Bruno Erny ist seit 46 Jahren im Naturschutz aktiv, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. Schon als 12-Jähriger trat er dem Natur- und Vogelschutzverein Rothenfluh-Anwil bei. Inzwischen setze er sich in Durchschnitt ein bis zwei Tage pro Woche für den Naturschutz der Gemeinde ein.

Erny plant Naturschutzprojekte, wirbt um Unterstützungsgelder und legt bei der Umsetzung auch selber Hand an, wie es weiter heisst. Mehrere Flächen im Kulturland habe er zusammen mit dem Verein in vielfältige Lebensräume für Pflanzen und Tiere umgewandelt. Entstanden seien etwa dutzende Kunstnester für Mehlschwalben, Wieselburgen und Überwinterungsquartiere für Fledermäuse.

Die 1992 gegründete Hermann und Elisabeth Walder-Bachmann-Stiftung mit Sitz in Basel verleiht seit 2002 alljährlich den mit 50'000 Franken höchstdotierten Naturschutzpreis der Nordwestschweiz.