«Gseesch Chinder am schlittle und ummetoobe, dänggsch dä Frieligs-Schtart chaasch gaar nid loobe. Dä mäisch s sig Jänner wo s schneit und yyst, drby isch s April wo de Winzer d’Stimmig vermiist», so der Aescher Fasnachtsobmaa Matthias Cueni in der Fasnachtszeitung zum diesjährigen Sujet «Räbe Fruscht».

Der Wintereinbruch im vergangenen April hatte vielen Winzern in der Aescher Klus einen Strich durch die Rechnung gemacht – für einige der Weinbauern war das Jahr 2017 also ein einziger Frust.

Entwicklungsgebiet im Fokus

Alles andere als ein Frust war dafür der gestrige Fasnachtsumzug mit 47 Wagen und Guggen. Der Aescher Umzug überzeugte mit einer Vielzahl an Sujets, aufwändig dekorierten Wagen und originellen Larven. Ein weiteres ganz lokales Thema war zudem Aesch Nord: Im Gewerbegebiet am nördlichen Rand der Gemeinde ist ein Gewerbe- und Wohngebiet mit internationaler Ausstrahlungskraft geplant – auch in Aesch will man nämlich hoch hinaus.

Und Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger bekam natürlich auch ihr Fett weg: «Aesch isch fescht in Frauehänd; d Wyber übernämme s Regimänt. Wär im Gmäinrootszimmer will vercheere, muess z erscht emoole strigge leere.»

Dauerbrenner Trump

Viele Themen waren allerdings regionaler, nationaler oder gar internationaler Natur. An der internationalen Weltpolitik beissen sich die Fasnaächtler bekanntlich gerne die Zähne aus: «In Amerika regiert e Depp, dä hett nit nur im Golf e Handicap, au dr Erdogan, dä Geissli-Figger, hän mir sit längerem uf em Kicker», so «D Chatzebuggler».

Viel Austausch zwischen Aesch und Reinach. Für eine eher kleinere Gemeinde wie Aesch, ist der Fasnachtsumzug und vor allem das Zuschaueraufkommen erstaunlich gross.

Der Umzug wurde traditionell mit Gruppen aus Reinach, Dornach, Basel und sogar Füllinsdorf verstärkt. Besonders aus Reinach, das seinen Umzug bereits am Samstag abhielt, waren viele Guggen aber auch Zuschauer bekommen. So konnte der neuliche Zoff zwischen Reinach und Aesch wegen einer unbedachten und in Aesch nicht goutierten Äusserung über das lokale Gartenbad die gemeinsame fasnächtliche Freude nicht trüben.