Die 22-jährige Nidwalderin, die im Weltcup bereits seit drei Saisons bei der Elite fährt, entschied das Schweizer Duell mit der 21-jährigen Titelverteidigerin Sina Frei klar für sich. Ihrer härtesten Widersacherin nahm Keller 1:22 Minuten ab. Dritte wurde die Italienerin Marika Tovo mit 1:40 Minuten Rückstand.

Die beiden Schweizerinnen setzten sich früh vom Rest des Feldes ab. Der Attacke Kellers nach Rennhälfte konnte dann auch Frei nicht folgen - vielleicht auch deshalb nicht, weil sich die Zürcherin zwei Tage zuvor beim Triumph im Team-Wettkampf verausgabt hatte.

Für Keller, die an der ETH Pharmazeutik studiert, ist es der bislang grösste Erfolg. 2013 war sie Weltmeisterin und Gesamtweltcupsiegerin bei den Juniorinnen, 2016 und 2017 WM-Dritte in der U23-Kategorie. Im Weltcup klassierte sie sich schon diverse Male in den Top 6, zweimal verpasste sie den ersten Podestplatz als Vierte knapp.