Der Waadtländer landete bei 126,5 und 125 m und verlor damit knapp 30 Punkte auf den Sieger Ryoyu Kobayashi. Der Japaner gewann in seiner Heimat zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden vor dem Russen Jewgeni Klimow.

Gregor Deschwanden holte auf Platz 22 ebenfalls Punkte, Simon Ammann verzichtete wie viele der Topspringer auf die Reise in den Fernen Osten. Zu den Abwesenden gehörte auch Kamil Stoch, der damit die Gesamtführung an Klimow verlor.