Die Schweiz gewinnt das Spiel um Platz 3 im polnischen Breslau gegen die grosse Eishockey- und Inlinehockey-Nation Kanada mit 4:3. Die Schweizer konnten bereits in der 1. Spielminute durch den Fribourg-Gottéron-Profi Daniel Steiner, der im Sommer für Zug-Freiamt spielt, in Führung gehen. In der 13. Minute erzielte dieser bereits sein zweites Tor. Nur vier Minuten später konnten die Kanadier den Anschlusstreffer erzielen, bevor Stefan Tschannen (Winter: SC Langenthal, Sommer: Zug-Freiamt) den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellte.

Inhalt nicht unterstützt

Dieser Inhalt ist leider nur auf unserer regulären Webseite verfügbar. Klicken Sie unten um direkt weitergeleitet zu werden.

zur regulären Website

Die Schweiz zog anschliessend durch Pascal Wittwer auf 4:1 davon, bevor Daniel Steiner erneut für Aufsehen sorgte. Er erhielt nach 27 Minuten eine Fünf-Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe und musste unter die Dusche. Durch weitere Strafen der Schweizer kamen die Kanadier auf 3:4 heran. Doch die Schweizer konnten den Vorsprung halten und können so die Bronzemedaille feiern.

Der Erfolg für das Schweizer Inlinehockey kann nicht zu hoch eingeschätzt werden. Seit 1999 (Bronze) hat die Schweiz an einer Inlinehockey-Weltmeisterschaft keine Medaille mehr geholt. Bei den World Games werden diverse Sportarten ausgetragen, die nicht olympisch sind. Im Inlinehockey kämpften die sieben besten Nationalmannschaften der Welt plus Veranstalter Polen um die Medaillen. Gewonnen hat Tschechien, das die Schweiz im Halbfinale geschlagen hat. (nch)