Das Team von Trainer Martin Rubin gewann zu Hause in der Neuauflage des diesjährigen Playoff-Finals gegen den Cupsieger Pfadi Winterthur 34:33 und revanchierte sich für die deutliche 17:26-Niederlage am vergangenen Sonntag im Supercup.

Das entscheidende Tor zum 34:33 erzielte Nicolas Raemy acht Sekunden vor dem Ende mit seinem neunten Treffer in dieser Partie. Mit Nicolas Suter war ein zweiter Aufbauer von Wacker neunmal erfolgreich. Bei Pfadi zeichnete sich Flügelspieler Marvin Lier ebenfalls als neunfacher Torschütze aus.

Den grössten Vorteil hatten die Berner Oberländer auf der Goalie-Position. Während Flavio Wick 18 Schüsse abwehrte, totalisierten Matias Schulz und Simon Schelling auf Seiten der Winterthurer bloss zwölf Paraden (je deren 6).