Nach drei Niederlagen in den Gruppenspielen ohne Satzgewinn verlor das Team von Timo Lippuner gegen den Afrikameister Kamerun das Klassierungsspiel 2:3.

Mit einer 2:1-Satzführung im Rücken steuerten die Schweizerinnen im vierten Durchgang dem Sieg entgegen, schafften es aber nicht, bei 26:25 den Sack zuzumachen. Die Kamerunerinnen wehrten den Matchball ab und erzwangen mit einem 28:26 den Entscheidungssatz. In diesem blieben die Schweizerinnen dann chancenlos und gingen gleich mit 1:15 (!) unter. Damit beendete das junge Schweizer Team das prestigeträchtigste Einladungsturnier im Frauenvolleyball mit Polen im geteilten 7. Schlussrang.

Ihre nächsten Ernstkämpfe bestreitet die Auswahl von Swiss Volley im Januar. Zum Abschluss der EM-Qualifikation benötigen die Schweizerinnen gegen den Gruppenersten Kroatien oder gegen Nachbar Österreich einen Punkt, um sich erstmals auf sportlichem Weg für eine Endrunde zu qualifizieren.